Es ist Montag 7 Mai 2018 und das Camp Kuthengo eröffnet!

Ich hoffe es geht Euch richtig gut und Ihr hattet ein tolles Wochenende. Von uns im Luangwa-Tal will ich heute eher schweigen, abgesehen davon, dass wir in den letzten Nächten noch immer kleinere Regenschauer hatten, wir aber dennoch hoffen, dass diese Widrigkeiten unsere Vorbereitungen für die Eröffnung von Nsefu und Tena Tena nicht weiter behindern. Wie dem auch sein, ich merke soeben, dass ich schon wieder abschweife, und so will ich an dieser Stelle abbrechen und an Charl übergeben, der zuletzt vollauf damit beschäftigt war, unser neuestes Camp fertig zu stellen, und in dem Sinn hat hier Charl das Wort …

“Kuthengo Camp im Liwonde Nationalpark ist nunmehr eröffnet; 8 Monate harter Arbeit, Blut, Schweiß und ein paar Tränen liegen hinter uns mit einem herausragenden Camp als Ergebnis!

Kuthengo bedeutet ‘Wildnis’ oder ‘Busch’. Und Liwonde vermittelt tatsächlich den Eindruck echter Wildnis,er ist seit Jahrhunderten unberührt und gewährt mit die besten Tierbeobachtungsbedingungen in ganz Malawi. Als der berühmte Forscher und Jäger Henry Faulkner beauftragt wurde, nach David Livingstone zu suchen, reiste er entlang des Flusses Shire und berichtete begeistert von der Schönheit dieser Region und dem Überfluss an Wildtieren. Bis heute ist der Liwonde Nationalpark mit dem Shire als Lebensader atemberaubend!

Die 15minütige Bootsfahrt zum Camp ist ein erster Vorgeschmack auf das was dann kommt. Flusspferde verbringen hier mehr Zeit außerhalb als im Wasser, und große Elefantenherden laben sich am saftigen Gras der Uferbänke.

Die Zelte des Camps liegen entlang einer Biegung des Flusses Shire unter altem Baobab- und Fieberbaum-Bestand und sind stromabwärts ausgerichtet. Davor erstreckt sich eine offene Grasfläche bis zum Flussufer, auf der man vom Zelt aus in nächster Nähe grasende Flusspferde oder große Elefantenherden beobachten kann, die hier unmittelbar vor dem Camp bevorzugte Stellen zur Durchquerung des Flusses haben, während der bisweilen nur noch die Rüssel zu sehen sind, während sie den Fluss durchschwimmen.

Bei der Ankunft im Camp lernen Sie die ersten Charaktere von Kuthengo kennen. Dickson, unser wunderbarer Chefkoch, die Kellner Patrick und Amon – alle drei von der Lodge Pumulani; unser Wildnisführer Stanley, der zusammen mit der Haushälterin Yohane von der Lodge Mkulumadzi kam. Jason und Steegan schließlich haben die Leitung des Camps übernommen und sind glücklich, Teil von Kuthengo und so Mitglied der Robin-Pope-Familie zu sein.

Das Camp verfügt über vier Gästezelte einschließlich einer Familienunterkunft, so dass wir maximal 10 Gäste beherbergen können. Die Zelte sind geräumig, haben Freiluftdusche, großes Badezimmer, ‚evening breeze‘-Klimatisierung, Terrasse und bieten jeden Komfort, den man im Busch benötigt. Dickson sorgt mit seiner großartigen gutbürgerlichen Kochweise für das leibliche Wohl unserer Gäste. Liwonde ist die Hochburg Malawis für Boot-Safaris, und während der trockenen Monate ist der Fluss der Mittelpunkt unendlicher Aktivität. Beobachtungsfahrten mit dem Geländewagen bieten die Möglichkeit, den Park abseits vom Fluss zu erkunden, und wer gerne zu Fuß in der Wildnis ist findet im Liwonde auch für Wanderungen ideales Terrain.

Die Errichtung und Verwaltung des Liwonde Nationalparks liegt bei ‚African Parks‘ in besten Händen. Kürzlich ausgesetzte Geparden fühlen sich schon ausgesprochen wohl und zwei der Männchen wurden zuletzt regelmäßig in der Nähe südlich des Camps gesehen. In den nächsten Wochen erwarten wir die Ansiedlung mehrerer Löwen.”

Herzlichen Dank Dir, Charl, für Deinen Bericht, das Camp schaut wunderbar aus. Danke auch an das gesamte Team für den gelungenen Einsatz, um alles rechtzeitig fertig zu bekommen, und ich hoffe, diese Zeilen und Bilder motivieren einige Leser zu einem Besuch.
Natürlich gäbe es an dieser Stelle auch viel vom Luangwa zu berichten, doch ich fürchte das muss auf das nächste Mal warten, bis dahin wünsche ich Euch eine herrliche Woche mit viel Grund zu Freude und Lachen, ich freue mich schon darauf, an diese Stelle in der nächsten Woche anknüpfen zu können.

 

 

This entry was posted in 2018, Es ist Montag. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.