Es ist Montag 25 Juni 2018 und Neuigkeiten aus Pumulani!

Hallo miteinander, ich hoffe, es geht Euch allen gut und Ihr konntet wieder ein tolles Wochenende genießen. Diese Woche geht es mit einem Sprung über die Grenze nach Malawi, denn wir werden von Kaneli in Pumulani hören. Kaneli, Du hast das Wort:

In diesem Monat waren wir mit ziemlich viel Gemeindearbeit beschäftigt, da wir — passend zur Fußballweltmeisterschaft – insgesamt neun Fußballmannschaften in den umliegenden Gemeinden Nankhwali, Kasankha, Cape Maclear, Msaka und Monkey Bay mit neuen Fußballtrikots von Molecaten Africa/Robin Pope Safaris ausstatten konnten. Die Begeisterung darüber ist riesig. Die Mitarbeiter von Pumulani lieferten die Trikots an die verschiedenen Teams aus, des weiteren Sonnenschutzmittel und Sonnenbrillen für die Albino-Gruppen in Cape Maclear, Kasankha und Nkope, sowie Spielzeug und Bücher für die Kliniken von Nankhwali und Cape Maclear.

Hinsichtlich unseres Gästebetriebs hatten wir die Gelegenheit, ein paar sehr schöne Luftaufnahmen von Pumulani zu bekommen, da ein Gast eine Drohne mitbrachte. Es war eindrucksvoll und bedeutete viel Spaß für unser Personal, zuzuschauen, wie das kleine Flugzeug vom Boden aus gesteuert über die Lodge flog. Beim Blick auf die Aufnahmen werden uns die Schönheit des Sees und des Nationalparks, in dem wir arbeiten, einmal mehr bewusst. In den klaren Gewässern des Parks leben hunderte Arten des Buntbarschs, von denen die meisten einzig in diesem See vorkommen.

Eine andere Familie, die kürzlich Pumulani besuchte, war überwältigt von der Schönheit des Nationalparks und seiner Bewohner. Sie hatten einen fantastischen Schnorchelausflug zu der wunderschönen Insel, vor der wir unseren Gästen die bunte Welt der Cichliden (Buntbarsche) zeigen. Sehr schön war auch ihr Dorfspaziergang zur nahegelegenen Kasankha Bay, wo sie einen lebhaften Eindruck vom Alltagsleben der Einheimischen gewannen. Dort führte man für sie auch den Gule Wamkulu Ritualtanz auf, was ebenfalls eine einzigartige Erfahrung war.

Der Malawisee Nationalpark beheimatet mindestens 200 verschiedene Vogelarten. Der bekannteste ist wohl der Afrikanische Fischadler – die Gäste sahen nicht nur, wie sich dieser majestätische Vogel von seinem Aussichtspunkt auf einem Baum an der Uferböschung hinunter zum See stürzte, um Fische an der Wasseroberfläche zu erbeuten, es gelang ihnen sogar, hervorragende Aufnahmen von dem Geschehen zu machen.

Auch hatten wir wieder Gäste, die hier ihre Flitterwochen verbrachten oder runde Geburtstage feierten, und die bei uns für solch besondere Anlässe perfekte Bedingungen wie Ruhe, friedliche Atmosphäre und Naturschönheit vorfinden. Darauf spezialisiert bieten wir romantische Erlebnisse wie zum Beispiel ein wunderschönes privates Dinner am Pool.

Aufgrund des klaren und kühlen Winterwetters konnten die Gäste auch wunderschöne afrikanische Sonnenuntergänge genießen, so während der Ausfahrten auf unserer Dhau, bei denen leckere Snacks und Sundowner Drinks gereicht werden. Die Glücklichen haben auch die Flusspferde entdeckt, die in der Bucht direkt gegenüber der Lodge leben.

Vielen Dank Kaneli, es ist immer toll zu erfahren, was am See vor sich geht und es hört sich so an, als wäre es eine ausgesprochen lebhafte Zeit für euch. Nochmals vielen Dank.

Was uns hier im Tal angeht werde ich es eher kurz halten, möchte aber erwähnen, dass die Saison der Wandersafaris offiziell begonnen hat. Das Team startete heute morgen, der große Samil 50 Lastwagen war gerammelt voll geladen, und die Mannschaft besetzte den Landcruiser, um den Weg zu unserem magischen Ort Fluss Mupamadzi zu finden, der während der nächsten Monaten ihr Zuhause sein wird. Mehr dazu in den kommenden Wochen, davon bin ich mir sicher, aber im Moment schließe ich, grüße Euch sehr herzlich und hoffe, dass ihr alle eine fabelhafte Woche mit viel Grund zur Freude habt.

 

 

This entry was posted in 2018, Es ist Montag. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.