Es ist Montag 30 Juli 2018 und ein ganz besonderer Aufenthalt im Luangwa Safari House

Ich hoffe, Ihr hattet ein schönes Wochenende und seid gerüstet, um von einem erinnerungswürdigen Erlebnis zu erfahren, das wir vor kurzem im Luangwa Safari House ermöglichen konnten. Zwar ist jeder Ausflug von hier aus in die Wildnis ein besonderes Erlebnis, doch manchmal gelingt es, durch Integration einer kleinen Überraschung den Erlebniswert noch zu steigern, so wie kürzlich bei einer Familie, die uns im Luangwa House besucht hatte. Deborah übernimmt an dieser Stelle von mir, bevor ich Gefahr laufe, die Pointe vorweg zu nehmen.

“Paul und ich besuchten South Luangwa für eine Abschiedsparty mit unseren Freunden und ihren drei Kindern, die nach einem dreijährigen Aufenthalt in Malawi in die Vereinigten Staaten zurückkehren. Sie waren letztes Jahr in Robin Pope’s Luangwa House zu einer Geburtstagsfeier und hatten uns von ihren wundervollen Erfahrungen dort erzählt. Seither träumten wir davon, selbst einmal den Naturschutz in der Robin-Pope-Konzession zu erleben. Wir waren überwältigt von der Vielzahl an Wildtieren in dem Gebiet, in dem es keine Zäune gibt, was die erfolgreichen Bemühungen zur Bekämpfung der Wilderei und die Partnerschaft mit den lokalen Gemeinden für den Wildschutz deutlich unterstreicht. Als wir zum Luangwa House fuhren, kreuzte unser Weg einige Meter entfernt mit dem von Elefanten und eine Giraffe begrüßte uns auf dem Parkplatzgelände. Es ist unglaublich zu sehen, wie vertraut die Tiere mit dem Geschehen am Luangwa Safari House sind.

An unserem zweiten Tag wurde die morgendliche Safari von einem Rudel Hyänen und von 12 Löwen gekrönt, die einen Büffel fraßen. Als wir uns auf unsere Sundowner-Fahrt vorbereiteten, dachte ich mir: “Wir haben alles gesehen, was wir uns vorstellen können. Es gibt eigentlich keine Möglichkeit mehr, dieses Erlebnis noch zu steigern.” Doch weit gefehlt! Die Sonne näherte sich dem Horizont, als wir einen Hügel hinauffuhren und der Wagen plötzlich stoppte. Vor uns standen zwei Campingstühle, ein Tisch mit Snacks und einer Flasche Champagner darauf, die ganze Szene umrahmt von blauen Windlichtern. Im Nachhinein hätte ich vielleicht ahnen können, dass der Champagner auf einen besonderen Anlass hinweisen würde, doch im Augenblick des Geschehens hatte ich keine Vorstellung von dem, was kommen würde. (Paul und ich sind seit dreieinhalb Jahren zusammen. Wir haben schon früher mal über die Ehe gesprochen, aber ohne konkrete Vorstellung davon, wann dies auf unserer Agenda stehen würde.) Eines der Kinder in unserer Gruppe versuchte, vom Fahrzeug auszusteigen, wurde aber zum Bleiben gebeten. Ich schaute rüber und sah plötzlich Paul außerhalb des Wagens, der mir bedeutete, ihm zu folgen. Die Szene war unglaublich. Wir beobachteten einen grandiosen afrikanischen Sonnenuntergang, mit Blick ins Tal und die Silhouette des Steilhangs im Hintergrund. Es kam mir vor wie die Szene aus einem romantischen Liebesfilm. Mir wird noch einmal klar, wie unglaublich Paul ist und ich beginne, über unsere gemeinsamen Jahre nachzudenken. Er sieht, dass ich den Tränen nah bin und er fragt mich, woran ich gerade denke. Ich antworte: “Wie glücklich ich bin.” Er nimmt meine Hand, fällt auf ein Knie und fragt, ob ich ihn heiraten würde! Ich weine für die nächsten 15 Minuten und neige meinen Kopf auf und ab, um meine Antwort zu geben — “Ja!” Der South Luangwa Nationalpark trug zu den Feierlichkeiten mit drei weiteren Löwen bei, die wir sahen, bevor wir zu einem köstlichen Abendessen zurückkehrten.

Ich möchte Matt, Sebastian und den Rest des Personals im Luangwa Safari House danken. Sie haben unseren Aufenthalt unvergesslich gemacht. Sie waren nicht nur unglaublich intuitiv, aufmerksam und gastfreundlich, sie halfen auch meinem Verlobten, seinen geheimen Plan zu organisieren.”

Nun, wenn das nicht herzzerreißend ist, dann weiß ich auch nicht. Ich entschuldige mich aufrichtig bei Euch Männern da draußen, und hoffe, dass Eure Partnerin nach dieser Lektüre nicht Eure romantische Ader in Frage stellt!

Paul und Deborah, Herzliche Glückwünsche und vielen Dank, dass Ihr Euer Erlebnis mit uns geteilt habt. Wir hoffen, Euch bald wieder hier im Tal begrüßen zu dürfen, wo Ihr weitere Erinnerungen sammeln könnt.

Alles andere im Tal hat sich in hektischem Hochsaison-Tempo entwickelt, wir hatten viele wunderbare Tierbegegnungen, und einen neuerlichen Besuch von Simon Cousins mit einigen Kunden, die wie immer großartige Wildbeobachtungen hatten, von denen hier einige Fotos berichten.

Ich danke Euch allen und hoffe, dass Ihr eine tolle Woche mit viel Grund zum Lachen habt, und vergesst nicht, aufeinander Acht zu geben.

 

 

This entry was posted in 2018, Es ist Montag. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.